Müde? Schlapp? Energielos? Oder gar krank? Übersäuerung kann das Wohlbefinden beeinträchtigen. Viele Menschen kämpfen heutzutage mit einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt und viele ahnen gar nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest massgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

Von einer Übersäuerung spricht man, wenn der pH-Wert im Blut unter 7,35 abgesunken ist. Je niedriger der Wert, desto saurer der Körper. In unserem Organismus gibt es Bereiche, die sauer sein müssen und es gibt Bereiche, die basisch sein müssen. Um diesen fein ausgeklügelten Säure-Basen-Haushalt in seinem Gleichgewicht zu halten, gibt es verschiedene körpereigene Regelmechanismen. Zu diesen Mechanismen gehören die Atmung, die Verdauung, der Kreislauf und die Hormonproduktion.

Der menschliche Organismus versucht eine bestehende Übersäuerung zu kompensieren. Wenn nun aufgrund äußerer Umstände zu viele Säuren in den Körper gelangen, dann arbeiten die Regelmechanismen auf Hochtouren. Irgendwann sind sie überstrapaziert und können die eintreffende Säureflut nicht mehr bewältigen. Dann tauchen die ersten Symptome auf, diese könnten sein:

  • Müdigkeit
    Die ersten Symptome: man fühlt sich energielos, schlapp, müde und ohne jeglichen Antrieb. Das Einschlafen klappt trotzdem nicht. Das liegt daran, dass der Organismus permanent durch das vegetative Nervensystem überreizt ist.
  • Zahnprobleme
    Mundhygiene ist besonders wichtig für Menschen, die übersäuert sind. Sie leiden häufig unter Mundgeruch, Karies oder anderen Zahnproblemen. Das liegt am niedrigen pH-Wert im Mund, der dafür sorgt, dass sich Bakterien, Pilze und Viren besonders wohl fühlen.
  • Schlechte Haut
    Wer übersäuert ist, hat häufig schlechte Haut, da Säuren nicht nur über das Blut, sondern auch über die Haut abgebaut werden. Und das wiederum zerstört die natürliche Schutzschicht. Bakterien finden somit einen guten Nährboden.
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
    Wer übersäuert ist, leidet häufig unter Muskel- und Gelenkschmerzen. Grund dafür: Wenn das Bindegewebe keine Säuren mehr aufnehmen kann, werden die Säuren in den Gelenken und Muskeln abgelagert.

Übersäuerung durch ungesunde Lebensweise

Die Übersäuerung des Körpers wird massgeblich durch den Verzehr säurebildender Nahrungsmittel und einer ungünstigen Lebensweise beschleunigt. Zentrum der Gesundheit hat diese zusammengefasst:

  • Tierische Eiweiße wie Fleisch, Wurst, Fisch und Eier
  • Milch und die meisten Milchprodukte
  • Sojaprodukte
  • Teig- und Backwaren
  • Süßspeisen
  • kohlensäurehaltiges Mineralwasser
  • Cola und andere Softdrinks
  • Kaffee
  • Alkohol
  • Nikotin
  • Synthetische Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Süßstoffe
  • übertriebener Sport
  • Stress, Angst, Sorgen, Ärger und Schlafmangel

Entsäuerung des Körpers

Mit einem umfassenden Entsäuerungsprogramm lassen sich eintreffende Säuren rasch ausleiten sowie eingelagerte Schlacken lösen und ebenfalls aus dem Körper entfernen. Solche Programme gibt es in unterschiedlicher Ausführung. Folgende Tipps können die Entsäuerung zusätzlich beschleunigen und unterstützen:

  • ganzheitliches Basenpulver
  • basischer Tee
  • basische Körperpflege
  • Trockenbürsten-Massagen
  • ganzheitliche basische Mineralien
  • Sport, Sauna, Massagen
  • Basenbäder
  • richtige Atmung
  • Basenstrümpfe
Zeige Buttons
Verberge Buttons
%d Bloggern gefällt das: