Zähne: 5 Wege zu einem strahlenden Lächeln

Wasserstoffperoxid und Backpulver Viele Menschen schwören auf diese Kombination. Wasserstoffperoxid bekommt man in der Apotheke. Diese Flüssigkeit, die eigentlich gegen Mundgeruch und Entzündungen im Mundraum hilft, wird mit Backpulver zu einer Paste gemischt. Damit werden ganz normal die Zähne geputzt. Die Kombination hellt den Zahnschmelz auf und hat den Nebeneffekt, dass die Mundhöhle von Keimen […]

Schöne Zähne sind ein Statussymbol geworden. Daher verbirgt jeder Fünfte seine Zähne, wenn er fotografiert wird. Wer mit gelben Zähnen aufwartet, lässt bei seinem Gegenüber ein ungepflegtes Bild zurück. Es gibt aber Methoden, ein strahlendes Lächeln zu bekommen, ohne ein Vermögen für Bleaching ausgeben zu müssen.

Wasserstoffperoxid und Backpulver

Viele Menschen schwören auf diese Kombination. Wasserstoffperoxid bekommt man in der Apotheke. Diese Flüssigkeit, die eigentlich gegen Mundgeruch und Entzündungen im Mundraum hilft, wird mit Backpulver zu einer Paste gemischt. Damit werden ganz normal die Zähne geputzt. Die Kombination hellt den Zahnschmelz auf und hat den Nebeneffekt, dass die Mundhöhle von Keimen befreit wird. Backpulver ist ein rauer Stoff. Deshalb unbedingt genug Wasserstoffperoxid unter das Backpulver mischen. Die Paste sollte nicht körnig sein, sondern eher flüssig. Klingt zwar komisch, aber wenn hübsche Hollywood-Stars drauf schwören, ist es zumindest einen Versuch wert.

Olivenöl

Das erscheint erst mal ungewöhnlich. Aber Olivenöl besitzt Substanzen, die den Zahnschmelz schützen und Verfärbungen vorbeugen. Ein paar Tropfen auf die Zahnbürste oder einen Wasch­lappen beträufeln und damit das Öl gleichmäßig über die Zähne reiben.

Apfelessig

Apfelessig beseitigt hartnäckige Flecken und das auch auf dem Zahnschmelz. Gerade Nikotin- oder Kaffee-Verfärbungen können so gut behandelt werden. Allerdings zeigen sich die Ergebnisse erst nach einigen Wochen und konsequentem Einsatz. Zu intensives Putzen mit Apfelessig kann jedoch den Zahnschmelz angreifen. Die Zähne sollten im Anschluss auf jeden Fall mit einer (im Idealfall fluoridfreien) Zahnpasta gereinigt werden.

Zitronen- oder Orangenschalen

Es gibt Studien, die nahelegen, dass Zitronen- und Orangenschalen auch zu einem hellen Lächeln beitragen können. Entscheidend ist auch hier der Säuregehalt. Die Schalen sind zwar gut für die Zähne und den Magen, allerdings kann ein zu intensiver Einsatz den Zahnschmelz angreifen. Also immer kräftig ausspülen und zudem eine gute Mundspülung aus Wasserstoffperoxid verwenden.

Erdbeeren

Catherine Zeta-Jones verwendet Erdbeeren, um ihre Zähne aufzuhellen. Tyra Banks führte den Trick in der US-Variante einer Model-Show vor. Man püriert vier oder fünf Erdbeeren und verreibt die Paste auf den Zähnen. Die Aufhellung soll danach sofort zu sehen sein. Wichtig auch hier: die anschließende Mundspülung. Klingt zwar komisch, aber wenn hübsche Hollywood-Stars drauf schwören, ist es zumindest einen Versuch wert.

Zeige Buttons
Verberge Buttons
%d Bloggern gefällt das: