Ausreichend Schlaf zu bekommen, ist das wichtigste. Doch auch die Schlafposition hat einen Einfluss auf die Gesundheit.

NACKEN
Auf dem Rücken liegend, Arme seitwärts.

Dies ist die beste Schlafposition für Wirbelsäule und Nacken. Zumindest, wenn nicht zu viele Polster unter den Kopf geschoben werden.
Allerdings tendieren Rückenschläfer häufig zu schnarchen und Atemaussetzern.

WIRBELSÄULE
Seitenlage, Arme vom Körper gestreckt.
Diese Schlafposition weist eine schonende Wirkung für die Wirbelsäule auf. Die Seitenlage birgt jedoch immer das Risiko von Schulter- oder Armschmerzen, verursacht durch die reduzierte Durchblutung und den Druck auf die Nerven.
Je mehr die Arme vorne gerichtet werden, umso eher kommt es fallweise zu Haltungsschmerzen.

ATMEN
Embryonallage.
Auf der Seite liegend, die Beine an den Körper herangezogen und das Kinn nach unten gerichtet mag zwar komfortabel sein, ist allerdings eine der ungünstigsten Schlafpositionen. Die extreme Drehung des Körpers, die dabei auftritt, hat negative Auswirkungen auf Rücken und Nacken.
Tiefe Atemzüge werden verhindert. Schlafen wie ein Embryo ist nur für Schnarcher oder schwangere Frauen geeignet.

HALTUNG
Auf der Seite liegend, Arme seitwärts.
Wer auf der Seite schläft, die Arme seitlich des Körpers nach unten ausgestreckt, schont seine Wirbelsäule bestmöglich. Ihre natürliche Biegung wird vollauf berücksichtigt und baut damit Nackenschmerzen und Atemaussetzern vor.
Der Nachteil ist, dass die Haut der Schwerkraft folgt, was zu Falten im Gesicht und am Dekolleté führen kann.

“Auch im Schlaf:
Die richtige Haltung macht den Unterschied.”

VERDAUUNG
Gesicht nach unten.
Mit dem Bauch auf der Matratze zu liegen, hat einen positiven Einfluss auf die Verdauung. Um frei zu atmen wird das Gesicht zur Seite gedreht, was zu Spannungen im Nacken führen kann.
Rückenschmerzen sind ebenso Resultat einer ungünstigen Positionierung der Wirbelsäule.

ORGANE
Auf der rechten oder linken Seite.
Die Seite, auf der man liegt, hat einen Einfluss auf den Körper. Rechtsschläfer haben öfter Probleme mit Sodbrennen. Linksschläfer häufiger mit inneren Organen wie Leber, Lunge oder Magen.
Positive Effekte hat das Schlafen auf der linken Seite für Schwangere, da die Blutzirkulation des Fötus angeregt wird.

RÜCKEN
Auf dem Rücken liegend, Arme nach oben.
Die so genannte Sternengucker-Position ist die beste Schlafposition für den Rücken. Egal, ob die Arme um den Polster geschlungen sind oder nicht, die Rückenlage hilft auf jeden Fall, unangenehme und unerwünschte Liegefalten im Gesicht zu vermeiden. Probleme können im Zusammenhang mit dem Schnarchen und dem Säurerückfluss in der Speiseröhre auftreten.
Manchmal drücken die hochgelagerten Arme auf die Schulternerven, was Schmerzen verursacht.

KOMFORT
Polsterunterstütztes Liegen.
Die richtige Schlafposition zu wählen ist wichtig, aber ein weiterer Faktor, der sich auf den nächtlichen Erholungswert auswirkt, ist die Wahl eines richtigen Polsterkissens. Wenn es richtig ausgewählt und auch in der richtigen Weise zum Einsatz kommt, ist eine friedliche Nacht und ein Morgen ohne Schmerzen garantiert. Rückenschläfer sollten einen kleinen Polster benutzen, den sie unter die Wirbelsäulenwölbung legen.
Seitenschläfer können ihren Liegekomfort verbessern, in dem sie einen Polster zwischen die Knie klemmen. Bauchschläfer legen zur besseren Entspannung einen Polster unter das Becken.

Zeige Buttons
Verberge Buttons
%d Bloggern gefällt das: